zurück

TSV Armsheim - FV Flonheim 2:1 (1:1)
Spieltag 10.10.13

TSV tut sich schwer gegen Defensivbollwerk

Dank eines Treffers von Abwehrspieler Andreas Holik in der 85.Minute konnte der TSV das vorgezogene Derby gegen den Nachbarn FV Flonheim nach zuletzt zwei Remis mit 2:1 gewinnen und eroberte damit zumindest bis Sonntag die Tabellenführung zurück.

Nostalgie dürfte vor allem bei den älteren Fußballfreunden aufgekommen sein, das erste Derby in der A-Klasse seit den 60er-Jahren, als die beiden Lokalrivalen öfter die Klinge vor zahlreichen Zuschauern kreuzte, hatte im Vorfeld allerdings unterschiedliche Vorzeichen. Für den TSV galt es, die "Pflichtaufgabe" gegen den in akuter Abstiegsnot steckenden FV zu absolvieren, der FV konnte eigentlich nur gewinnen, sprich sich möglichst gut verkaufen. Die etwa 100 Zuschauer sahen bei widrigen Bedingungen eine gut beginnende Heimelf, die gewillt war früh für klare Verhältnisse zu sorgen, jedoch zunächst ohne zählbaren Erfolg. Nach 20 Minuten kam dann der FV besser ins Spiel und es entwickelte sich eine ausgeglichene 1.Halbzeit, bei der allerdings die ganz großen Szenen vor beiden Toren fehlten. Daher mussten auch zwei eher harmlose Situationen für die beiden Tore herhalten, Ahmedov (19.) schoss Flonheim in Führung, der erstmals in dieser Saison in der Startelf stehende Christian Lange glich in der 29.Minute aus.

Die 2.Halbzeit zeigte einen TSV, der nun voll auf Sieg spielte und viel Druck nach vorne machte. Flonheim kam nun kaum mehr aus der eigenen Hälfte heraus und beschränkte sich auf die effektive Verteidigungsarbeit. Und der TSV tat sich weiter schwer, der entscheidende Pass in den Strafraum kam einfach nicht an und so dauerte es bis zur 85.Minute als Andreas Holik endlich eine Lücke fand und per trockenem Schuss den bis dahin sicheren Flonheimer Torwart zum Siegtreffer überwinden konnte. Wegen der Leistungssteigerung in der 2.Halbzeit ein verdienter, aber auch hart erkämpfter Sieg in einem schwierigen Spiel. Flonheim zeigte viel Einsatz und machte dem TSV das Leben so schwer wie möglich.

Im Kader waren:
Tor: Del Pin
Feldspieler: Michel, M. Maus, Holik, Wlodarz, Panhof, Wohn, Thiel, Klein, Lange, P: Zwirner, Brunetti, Dick, Schmidt, A. Maus, Borniger, J.-L. Jacobi (ETW).

T.S.