zurück

Was gibt es neues bei unseren Aktiven?
11.05.11

Stellungsnahme aufgrund der aktuellen Presseberichte

Bisher hatte der Neuling in der Bezirksklasse Rheinhessen-Süd der TSV Armsheim, soweit es um die sportlichen Erfolge aber auch um das "Drum Herum" ging, eine gute Presse. Die Berichte der Alzeyer Sportredaktion waren objektiv und sachlich. Insofern hatten die Armsheimer auch bis Dato keinen Grund zur Klage.

Wer weiß wie Journalismus funktioniert, wird sich nicht wundern, wenn dies sich alles plötzlich ändert. Jedenfalls haben das jetzt die Armsheimer im Zusammenhang mit der Berichterstattung der Begegnung vom Wochenende in Nieder-Wiesen erfahren dürfen. Es ging um ein Spiel zweier Spitzenmannschaften und es ging um die Meisterschaft die die SG Nieder-Wiesen/Oberwiesen, auch nach dem Punktverlust gegen Armsheim, immer noch vor Augen hat. Im Vorbericht zu dieser Begegnung ging es dem Berichterstatter weniger um den Ausgang des Spiels. Weit wichtiger war es diesem, auf das bevorstehende sportliche Ende der Armsheimer und deren Auseinanderbrechen zu verweisen, und Spekulationen zu verbreiten.

Die Offiziellen des Armsheimer Vereins möchten sich nicht an einer Diskussion hierzu beteiligen, fragen sich allerdings auch mit Recht, ob das noch was mit seriöser und neutraler Berichterstattung zu tun hat. Die Verbreitung solcher Nachrichten ohne vorheriger Recherchen bzw. Prüfung der Nachricht auf Ihren Wahrheitsgehalt vorzunehmen, hinterlässt einen bitteren Nachgeschmack. Jedenfalls sorgte dieser Vorbericht im Vorfeld der Begegnung auf Armsheimer Seite für erhebliche Aufregung. Wer sich in den Medien auskennt weiß wie das heute funktioniert. Die Nachricht der AZ schwappte über. Auf einer Plattform eines Anbieters sozialer Netzwerke konnte man sehr schnell Kommentare und Kommentierungen verfolgen. Auch in der montags Ausgabe der AZ, wird wiederum ähnliches kolportiert und auf Gerüchte bevorstehender Abgänge von fünf Leistungsträgern verwiesen. Nebenbei wird auch erwähnt, dass die Armsheimer dem Titelaspiranten 2 Punkte abknöpften und dies sei verdient gewesen. Das Ergebnis drückt doch aus, dass eine Mannschaft auf dem Platz stand, die nicht im Begriff ist sich aufzulösen.

Nun fragt man sich, wem eine solche Presse nützt. Auf Armsheimer Seite hat sie eine gewisse Portion Aufregung hervorgerufen. Die Tatsache, dass jedes Jahr eine Horde von Spielern ihren Verein verlässt und aus meist materiellen Gründen zu einem anderen Verein wechselt, ist doch auch dem Verfasser bekannt. Dass unsere Spieler hierbei ausgenommen bleiben, davon kann auch der Armsheimer Verein nicht ausgehen. Zum heutigen Zeitpunkt stehen, soweit es den TSV anbelangt nur die Abgänge von 2 Leistungsträgern konkret fest. Den Offiziellen liegen Zusagen für die neue Saison von den Spielern Michel, E.Panhof, Freund, Krafft, Müller, Thiel, Wohn, Spieckermann, Mirinioui, Scheck, Zwirner und M. Klein vor. Das sind 12 Spieler aus dem Kader des letzten Spiels in Nieder-Wiesen.

Angesichts dieses Sachverhaltes erscheint die reißerische Presseberichterstattung geradezu absurd. Dass nun deshalb in Armsheim die Lichter ausgehen, davon kann nicht die Rede sein. Der Verein hat eine Top Infrastruktur um den ihn viele beneiden, (TSV Armheim-Schimsheim hat trotz der immer wieder verbreiteten Gerüchte, auch keinerlei Schulden oder finanziellen Probleme), er ist nach wie vor für hervorragende Jugendarbeit bekannt. Für die neue Spielzeit wurde bereits ein erfolgversprechendes Konzept entwickelt. Für den scheidenden Patrick Mohr, der im Übrigen nicht entlassen wurde, kommt wie berichtet ein neuer Trainer. Von der Verpflichtung des Wöllsteiners Christian Stelzel erhofft sich der Verein weitere sportliche Impulse und wegen des neuen Konzeptes auch den einen oder anderen Neuzugang. Man baut in Armsheim weiter auf talentierte Nachwuchsspieler. Insoweit kann von einem Auseinanderbrechen der Armsheimer Mannschaft keine Rede sein.

Horst Schäfer